17.05.2015rss_feed

Wird Regenwald in erster Linie für den den Futtertrog gerodet?

Sojabohnen werden auf 6 % der globalen Nutzfläche angebaut. Die Bohnen enthalten rd. 20 % Öl und 37 % Eiweiß. Vom Menschen werden direkt nur 2 % konsumiert. Der überwiegende Teil wird zur Ölgewinnung genutzt. Der verbleibende Sojakuchen oder das Sojaextraktionsschrot wird v.a. über den Tierdarm veredelt. Besonders seit der stark gestiegenen Nachfrage der Industriestaaten nach regenerativer Energie hat Brasilien seinen Sojaanbau ausgedehnt. Im Jahr 2006 wurde das sog. Sojamoratorium auf den Weg gebracht, um eine Ausdehnung der Regenwaldabholzung durch die Zunahmen des Sojaanbaus zu reduzieren. Mit Erfolg, wie eine aktuelle Studie aus Wisconsin bescheinigt. 1,3 bis 1,5 % der Welternte werden von Deutschland importiert: 0,8 % als Bohnen für die heimische Ölindustrie und 0,7 % in Form von Sojaextraktionsschrot für die Tierernährung.


open_in_newBiodiesel und Ackerland

open_in_newDiskussion um Teller oder Tank

open_in_newZahlen zum Sojaverbrauch in Deutschland

open_in_newNebenprodukte über den Tierdarm veredeln

open_in_newWer profitiert vom Biodieselboom?

open_in_newEiweißstrategie in Deutschland

open_in_newNachhaltig erzeugtes Soja

open_in_newWie nachhaltig ist Soja aus Deutschland?

Sie haben Fragen?


 
 
 

 

Dieses Formular benötigt einen Bestätigungscode, welcher im folgenden Bild dargestellt wird. Bitte geben Sie ihn entsprechend in das Feld daneben ein. Falls Sie den Code nicht lesen können, fordern Sie durch Absenden des Formulars einen neuen an.



 
Damit wir Ihre Fragen und Anregungen bearbeiten können, benötigen wir eine vollständige Kontaktadresse. Hinweise zu unserem Datenschutz finden Sie hier: Datenschutz. Mit der Zusendung der Mail räumen Sie faktencheck-schwein das Recht ein, Ihre Fragen oder Anregungen zur Erweiterung dieser Internetseite unentgeldlich nutzen zu dürfen.

Landwirtschaftliche Rentenbank

mit Unterstützung der
Landwirtschaftlichen Rentenbank