17.05.2015rss_feed

Warum sind viele Schweineställe eingezäunt?

Aus Gründen der Seuchenvorsorge verlangt die Schweinehaltungshygieneverordnung den Schutz von Schweineställen gegen unbefugten Zutritt von Menschen und Tieren (Wildtiere, Vögel, Schadnager, Haustiere). Die Erfahrungen mit der Schweinepest haben gezeigt, dass Schweinepestviren z. B. durch schmutzige Stiefel, Kleidung, Geräte oder durch Tiere in die Ställe geschleppt werden können. Ein besonderes Infektionsrisiko birgt der Kontakt zu Wildschweinen, die ohne Einzäunung in die Nähe von Ställen und Futter- oder Einstreulager gelangen können. Eine Ansteckungsgefahr besteht auch durch die (verbotene!) Fütterung von Speiseresten, z. B. Fleisch- oder Wurstreste, die von infizierten Wildschweinen gewonnen wurden.

Sie haben Fragen?


 
 
 

 

Dieses Formular benötigt einen Bestätigungscode, welcher im folgenden Bild dargestellt wird. Bitte geben Sie ihn entsprechend in das Feld daneben ein. Falls Sie den Code nicht lesen können, fordern Sie durch Absenden des Formulars einen neuen an.



 
Damit wir Ihre Fragen und Anregungen bearbeiten können, benötigen wir eine vollständige Kontaktadresse. Hinweise zu unserem Datenschutz finden Sie hier: Datenschutz. Mit der Zusendung der Mail räumen Sie faktencheck-schwein das Recht ein, Ihre Fragen oder Anregungen zur Erweiterung dieser Internetseite unentgeldlich nutzen zu dürfen.

Landwirtschaftliche Rentenbank

mit Unterstützung der
Landwirtschaftlichen Rentenbank