16.05.2015

Wie sollte eine "Agrarwende" wirklich aussehen?

Wussten Sie, dass die Milchproduktion einer steigenden Milchnachfrage nicht Schritt hält? Während vor 50 Jahren die Milchmenge rechnerisch für eine Tasse pro Verbraucher ausreichte, sind es derzeit nur noch 100 ml. Wie kommt das?
Wir haben die Agrarforschung sträflich vernachlässigt, Handelsbarrieren aufgebaut und Drittländern Zugang zu Know-How verwehrt. Zeitgleich wird in Europa eine Ökologisierung vorangetrieben, die auf die Bedürfnisse einer steigenden Weltbevölkerung bei sinkenden Ressourcen keine Rücksicht nimmt. Deutschland ist durch steigende Bio-Importe zum Landräuber geworden. Ein europäisches Greening ist gut gemeint, setzt aber weltweit falsche Akzente.

Sie haben Fragen?


* 
* 
* 

* 

Dieses Formular benötigt einen Bestätigungscode, welcher im folgenden Bild dargestellt wird. Bitte geben Sie ihn entsprechend in das Feld daneben ein. Falls Sie den Code nicht lesen können, fordern Sie durch Absenden des Formulars einen neuen an.



 
Damit wir Ihre Fragen und Anregungen bearbeiten können, benötigen wir eine vollständige Kontaktadresse. Hinweise zu unserem Datenschutz finden Sie hier: Datenschutz. Mit der Zusendung der Mail räumen Sie faktencheck-schwein das Recht ein, Ihre Fragen oder Anregungen zur Erweiterung dieser Internetseite unentgeldlich nutzen zu dürfen.

Landwirtschaftliche Rentenbank

mit Unterstützung der
Landwirtschaftlichen Rentenbank