10.05.2015

Ebergeruch

Mit dem Einsetzen der Geschlechtsreife im Alter von etwa 5 Monaten entwickelt sich bei männlichen Schweinen ein Geruch, der von einem Teil der Verbraucher als abstoßend empfunden wird. Dieser urinähnliche Geruch wird durch das, im Hoden gebildete, Pheromon Androstenon hervorgerufen. Zusätzlich haben Eber erhöhte Skatolkonzentrationen. Dies ist ein unangenehm riechendes Abbauprodukt der Eiweißverdauung, welches auch bei weiblichen und kastrierten Tieren auftritt. Beide Stoffe werden vorrangig im Fett eingelagert.
Durch die Kastration der Ferkel kann die Bildung des Ebergeruchs weitgehend verhindert werden.

Sie haben Fragen?


 
 
 

 

Dieses Formular benötigt einen Bestätigungscode, welcher im folgenden Bild dargestellt wird. Bitte geben Sie ihn entsprechend in das Feld daneben ein. Falls Sie den Code nicht lesen können, fordern Sie durch Absenden des Formulars einen neuen an.



 
Damit wir Ihre Fragen und Anregungen bearbeiten können, benötigen wir eine vollständige Kontaktadresse. Hinweise zu unserem Datenschutz finden Sie hier: Datenschutz. Mit der Zusendung der Mail räumen Sie faktencheck-schwein das Recht ein, Ihre Fragen oder Anregungen zur Erweiterung dieser Internetseite unentgeldlich nutzen zu dürfen.

Landwirtschaftliche Rentenbank

mit Unterstützung der
Landwirtschaftlichen Rentenbank