12.05.2015rss_feed

Warum wird die Gülle in vielen Ställen unter den perforierten Böden gelagert?

Lt. Tierschutznutztierhaltungsverordnung (§ 22, Abs. 2, 3.) dürfen Schweine nicht mehr als unvermeidbar mit Harn und Kot in Berührung kommen. Deshalb haben sich in der Schweinehaltung perforierte Böden durchgesetzt, die einen schnellen Abfluss von Harn und ein Durchtreten des Tierkotes ermöglichen sollen. Kot und Harn, Reste von Tränkewasser und Futterreste wird unterhalb der Tiere gelagert. Ein ausreichender Lagerraum sowie die sachgerechte Bauausführung garantieren in Kombination mit guter Luftführung (Unterflur-Entlüftung) und Entleerung ein gutes Stallklima. Die gesetzlichen Anforderungen bzgl. bestimmter Schadgase sind in der o.g. VO beschrieben. Alternativ kann die Gülle in einen Außenbehälter gespült werden. Das führt zu erhöhtem Wasserverbrauch sowie zu einer erhöhten Güllemenge (Kosten für Lagerung und Ausbringung).


open_in_newGüllelagerung

open_in_newUmweltgerechte Lagerung von Gülle (aid)

open_in_newAnforderungen an Güllelagerung

Sie haben Fragen?


 
 
 

 

Dieses Formular benötigt einen Bestätigungscode, welcher im folgenden Bild dargestellt wird. Bitte geben Sie ihn entsprechend in das Feld daneben ein. Falls Sie den Code nicht lesen können, fordern Sie durch Absenden des Formulars einen neuen an.



 
Damit wir Ihre Fragen und Anregungen bearbeiten können, benötigen wir eine vollständige Kontaktadresse. Hinweise zu unserem Datenschutz finden Sie hier: Datenschutz. Mit der Zusendung der Mail räumen Sie faktencheck-schwein das Recht ein, Ihre Fragen oder Anregungen zur Erweiterung dieser Internetseite unentgeldlich nutzen zu dürfen.

Landwirtschaftliche Rentenbank

mit Unterstützung der
Landwirtschaftlichen Rentenbank