12.05.2015rss_feed

Warum werden die Schweine überwiegend auf perforierten Böden ohne Einstreu gehalten?

Lt. Tierschutznutztierhaltungsverordnung (§ 22, Abs. 2, 3.) dürfen Schweine nicht mehr als unvermeidbar mit Harn und Kot in Berührung kommen. Die sog. perforierten Böden haben sich weltweit durchgesetzt, weil der Urin der Tiere abfließen kann und Kot durchgetreten wird, so dass Bodenfläche und Tiere trocken und weitgehend sauber bleiben.  Ziel ist auch, die Schadstoffbelastung, z.B. mit Ammoniak, im Stall zu reduzieren. Praktiker nennen außerdem noch diese Vorteile:
  • Bei hohen Temperaturen im Sommer verschaffen perforierte Betonböden ohne Einstreu Kühlung (Schweine können nicht schwitzen)
  • Einstreu führt zu einer relativ hohen Ammoniakbelastung aus den Exkrementen.
  • Perforierte Böden ohne Einstreu stellen eine Arbeitsentlastung für das Stallpersonal dar.
  • Planbefestigte Böden mit Einstreu führen zu Kostensteigerungen für die Beschaffung, Lagerung, Verteilung, und Beseitigung der Einstreu.
  • Betonböden ohne Einstreu sichern den Klauenabrieb und dienen damit der Klauengesundheit.
  • Die Bergung und Nutzung von Stroh führt auf dem Acker zu Humusentzug und zusätzlichem Düngebedarf.


open_in_newGesundheitsrisiko Stroheinstreu?

open_in_newStrohmanagement

Sie haben Fragen?


 
 
 

 

Dieses Formular benötigt einen Bestätigungscode, welcher im folgenden Bild dargestellt wird. Bitte geben Sie ihn entsprechend in das Feld daneben ein. Falls Sie den Code nicht lesen können, fordern Sie durch Absenden des Formulars einen neuen an.



 
Damit wir Ihre Fragen und Anregungen bearbeiten können, benötigen wir eine vollständige Kontaktadresse. Hinweise zu unserem Datenschutz finden Sie hier: Datenschutz. Mit der Zusendung der Mail räumen Sie faktencheck-schwein das Recht ein, Ihre Fragen oder Anregungen zur Erweiterung dieser Internetseite unentgeldlich nutzen zu dürfen.

Landwirtschaftliche Rentenbank

mit Unterstützung der
Landwirtschaftlichen Rentenbank